Gangbangparty ganz privat

Eine reine private Party mit Paaren und Männern. Absolut ohne Kosten für alle. Das ist doch der Traum aller, oder?

Wir machen ihn wahr. Kein Unkostenbeitrag, keine versteckten Kosten. Einfach eine geile, private Party, bumsen zum Nulltarif.

Wie das möglich ist?
Ganz einfach: durch die Solidarität aller Partygäste.
Zum Beispiel muß jeder genügend Kondome mitbringen. Wer kein Kondom mitbringt, kann also auch nicht bumsen.

Wir haben uns zu fünft (unsereiner, ein befreundetes Pärchen und eine liebe Freundin von uns) zusammengesetzt und das ganze mal durchgesprochen. Wir wollen schon eine geile Party auf die Beine stellen, wo vor allem unsere Frauen auf ihre Kosten kommen. Gangbangparty wird sowas meistens genannt. Naja.
Das Problem sind eigenartigerweise die Männer. Auf der einen Seite wollen sie bumsen, auf der anderen Seite darf das alles aber absolut nichts kosten. Weil sonst wäre es ja Abzocke und kommerziell und würde keinen Spaß mehr machen.
Wenn wir zum Beispiel einen schönen Discoabend mit Ausklang in einer netten Pianobar nehmen, was wir öfters mal machen, dann sind für den Abend gleich ein paar Blaue weg. Deswegen fühlen wir uns aber nicht abgezockt und die Pianobar würden wir auch nicht abfällig als kommerziell betiteln. Aber was solls, so sind die Männer halt.

Genug der Worte: wir wollen die Party für alle völlig kostenlos gestalten. Keine Abzocke, kein Kommerz, keinen müden Cent. Und darüber haben wir den ganzen Abend angeregt diskutiert, wie wir das realisieren können. Und wir haben den ultimativen Weg gefunden:
Wenn alle solidarisch an der Party mitmachen, kann es für jeden kostenlos sein. Bumsen zum Nulltarif, was die Männer ja immer wollen.

Natürlich geht das nicht ohne Organisation und Regeln, das werdet ihr sicher verstehen. Aber wer bumsen will, muß halt ein paar Dinge auf sich nehmen. Der Aufriß in einer Kneipe oder das Abschleppen in einer Disco ist ja auch mit einem gewissen Aufwand verbunden. Für die meisten jedenfalls. Ihr wißt, was wir meinen. Also.

Was braucht man für so eine Party alles, war unsere erste Frage:

Einen Raum und ein Bett. Das müßte eigentlich reichen. Wir könnten unsere schnuckelige 2-Zimmerwohnung mit Westbalkon zur Verfügung stellen. Nett eingerichtet in Eiche rustikal. Sogar ein Aquarium haben wir und das verträgt sich auch gut mit Bello, unserem schwarzen Pudel.
Ein Hotel kommt nicht in Frage, das kostet ja nur Geld und wer soll das bezahlen? Eben.
Im Wohnzimmer bei uns ist Platz für 6 Leute. Wenn wir die zwei Küchenstühle mit dazunehmen, dann für 8 Leute. Auf dem Boden könnten noch 3 Leute hocken, ergibt zusammen 11 Personen. Mehr können wir in unserer schönen Wohnung nicht unterbringen. Da wir schon 5 Leute sind, könnten wir noch 6 Personen einladen. 1 Paar und 4 Männer zum Beispiel. Dann wären wir insgesamt 7 Männer und 4 Frauen. Ein bißchen wenig Mann für die Frauen. Und eine Party mit nur 11 Leuten ist auch ein bißchen mager. Aber immerhin, man muß klein anfangen.

Schon hier läßt sich erkennen, daß 4 bis 14 Kondome gebraucht werden. Je nach dem, wer mit wem und wie oft bumsen will. Eventuell werden ja sogar etwas mehr Kondome gebraucht.

Wer kümmert sich um die Kondome? Hier muß wohl jeder Kondome mitbringen, sonst kann ja nicht gebumst werden.

Dann gibt es noch die Frage der Klamotten zu regeln. Zunächst einmal muß jeder Hausschuhe mitbringen. Wir haben nämlich einen schönen Teppichboden, Auslegeware in marineblau in der ganzen Wohnung. Nur im Bad nicht, da sind Fliesen. Und mit Straßenschuhen auf dem Teppich, also das geht nun wirklich nicht. Und wenn zu gegebener Zeit dann alle Kleider vom Leibe gehen, müssen die ja auch irgenwohin geräumt werden, damit sie nicht im Weg rumgehen. Wir haben uns da gedacht, jeder bringt eine Plastiktüte mit, in der die Kleider dann verstaut werden können. Die Plastiktüten mit den Kleidern können wir dann wärend der Party auf den Balkon stellen, da stören sie nicht so sehr.

Jetzt wenn wir dann so gemütlich beisammen sitzen auf der geilen Party, dann kann es sein, daß der eine oder andere einen Durst bekommt. Das ist ein großes Problem mit den Getränken. Wir haben keinen Ausschank. Also ist auch hier wieder die Solidarität gefragt und jeder muß ein Getränk mitbringen. In ausreichender Menge natürlich, denn sonst wäre die Party ja vielleicht viel zu früh auf dem Trockenen. Als kleiner geiler Zwei-Personen-Haushalt sind wir natürlich nicht so mit Gläsern gesegnet, daß sie gleich für 11 Personen reichen würden. Wer denkt denn an so was? Eben. Also muß auch jeder Teilnehmer der Party solidarisch ein Trinkgefäß mitbringen. Wobei natürlich selbstverständlich ist, daß die leeren Getränkeflaschen und die schmutzigen Trinkgefäße am Ende der Party wieder mitgenommen werden. Schließlich wollen wir eine geile Party machen und keinen Saustall in unsere schönen Wohnung hinterher haben. Das werdet ihr sicherlich verstehen, schließlich geht es ja ums Bumsen ohne irgendwelche Kosten, oder?

Das mit dem Essen haben wir abgehakt: Es gibt einfach keines. Der Aufwand, Essen beschaffen, zu sich nehmen, Geschirr spülen usw. ist einfach zu groß. Und es soll ja alles auch nichts kosten. Natürlich für uns auch nicht. Wer Hunger hat, soll in die Kneipe gehen, der braucht nicht bumsen zum Nulltarif.

Das Duschen stellt noch ein kleines Problem dar. Unsere Frauen wollen nicht mit schmutzigen Männern Sex haben. Und man kann ja nie wissen, was die Männer kurz vor der Party so gemacht haben. Vielleicht noch schnell in der Nase gebohrt? Kann ja passieren, ist nicht weiter tragisch. Aber gesäubert werden müssen die Männer vorher. Die Frauen natürlich auch. Nun hat unsere Wohnung leider wie die meisten Wohnungen eben nur eine Dusche. Die ist zwar recht schnuckelig als Brause in der Badewanne angebracht, aber da paßt immer nur einer rein. Wir müssen also gleich zu Beginn die Duschreihenfolge festlegen, damit es nicht zum Stau kommt. Achja, das Klo ist auch im Bad und wenn einer duscht, kann man nicht aufs Klo gehen. Also das könnte vielleicht ein wenig stressig werden. Wir meinen aber, mit ein bischen Willen geht das schon, schließlich wollen ja alle bumsen.

Aber Handtücher und Waschzeug müssen die Partygäste schon selbst mitbringen. Erstens haben wir nicht so viele Handtücher und zweitens warum sollen wir dann die Arbeit mit schmutzigen Handtüchern haben?

Die Party ist im Raum München.

Mitzubringen zur Nulltarifparty:

- Kondome
- Hausschuhe
- Seife, Shampoo etc.
- Handtuch
- evtl. Waschlappen
- Plastiktüte für die Kleidung
- Getränke
- Trinkgefäß
-



Die Seite ist noch im Aufbau, schaut also wieder mal rein.

Bei Interesse an der Party einfach eine Mail schicken.